Paradies­baum Erfurt

Mein Blatt · Unser Baum

Vernissage!

Sonntag, 20. September 2020
ab 17 Uhr auf den Petersberg (neben der Glashütte)

Um 19 Uhr werden

Bodo Ramelow (Ministerpräsident des Freistaats Thüringen)
Andreas Bausewein (Oberbürgermeister von Erfurt)
Martin Kranz (Intendant der ACHAVA Festspiele Thüringen)
Nihad Dabeet (Künstler)
Dr. Alexandra Nocke (Kuratorin)

das Kunstwerk feierlich für die Öffentlichkeit freigeben.

Die Veranstaltung ist öffentlich!

Und es gibt Musik: Family Roots Soul, kurz Faroul, ist eine junge Band aus Jena, die selbst geschriebene Songs präsentiert. Mit diesem Motto im Namen macht die fünf-köpfige Funk-Rock Band FAROUL klar: hier geht’s um Gemeinschaft – sowohl auf der Bühne, als auch davor. Der Sound bewegt sich zwischen funkig-tanzbaren Gitarrenideen, pumpend-treibenden Basslinien, facettenreich-dynamischem Gesang und groovig-massigen Drumstick-Elementen.

Macht alle mit!

  • Paradiesbaum Erfurt – Mach mit!
    Paradiesbaum Erfurt – Mach mit!
  • Paradiesbaum Erfurt – Mach mit!
    Paradiesbaum Erfurt – Mach mit!
  • Paradiesbaum Erfurt – Mach mit!
    Paradiesbaum Erfurt – Mach mit!

An einem noch nicht montierten Ast dürfen Sie gern Ihr Doppelblatt selbst anbringen. Nihad Dabeet wird jedes einzelne Blatt noch einmal ausrichten und diesen Ast am Paradiesbaum »anwachsen« lassen.

Bis Samstag, den 19.09.2020, können Sie von 10 bis 18 Uhr somit selbst Ihr Blatt direkt am Paradiesbaum anbringen. Nach 18:00 Uhr steht eine Box am Tresen des Restaurants »Glasgütte« für eine Abgabe bereit.

Ihr Kind, unser Kind

  • Nihad Dabeet und MP Ramelow auf dem Petersberg in Erfurt.
    Nihad Dabeet und MP Ramelow auf dem Petersberg in Erfurt.

NIHAD DABEET in einem Interview mit Ilan Nachum am 17.8.2020 in Jerusalem über seinen persönlichen Bezug zum Erfurter Paradiesbaum:

»Der Olivenbaum ist mein Kind (…). Es gehört mir nicht. Ich bringe es hervor und ziehe es groß und in einer bestimmten Phase muss ich ihm seine Freiheit lassen, damit es ein anderes Zuhause findet. Was diesen Baum angeht, so ist es mein jüngstes Kind und hinsichtlich der Proportionen ist es mein größtes Kind. Es ist das Jüngste – und das Jüngste scheint uns immer am schönsten und ist uns das Liebste. Aber wir müssen lernen, es gehen zu lassen und es gern gehen zu lassen und es vor allem Menschen zu geben, die es lieben und schätzen. Je besser das Zuhause ist, die Eltern sind, die es findet, desto glücklicher macht es uns.«

Übersetzung: Ulrike Harnisch, Foto © Hendrik Krumbein

Abgabe der Blätter – Ihre Blätter-Spende

Paradiesbaum Erfurt – Mach mit! Wirf Dein Blatt in die Sammelbox!

Die Blätter können in der Zeit vom 12. bis 20. September direkt auf den Petersberg gebracht oder auch über den 20. September hinaus in der »Tourist-Information« am Benediktsplatz und bei »Thüringen Entdecken 360°« am Hauptbahnhof in einer Spenden-Box eingeworfen werden. Die Blätter werden zunächst gesammelt und vor der Vernissage am 20.09.2020 durch den Künstler Nihad Dabeet an den Baum angebracht.

››› Ein aktueller Beitrag des mdr dazu ›››

Die Vernissage findet am 20.09.2020 um 17 Uhr statt. Der Künstler Nihad Dabeet und unser Helfer aus Erfurt, Michael Ritzmann alias »Dr. Molrok«, werden anwesend sein.

Der Baum ist da! – 4.8.2020

  • Der Baum kommt an.
    Der Baum kommt an.
  • Der Baum kommt an.
    Der Baum kommt an.
  • Der Baum kommt an.
    Der Baum kommt an.
  • Der Baum kommt an.
    Der Baum kommt an.
  • Der Baum kommt an.
    Der Baum kommt an.
  • Der Baum kommt an.
    Der Baum kommt an.

Wir haben es geschafft, unser Paradiesbaum ist sicher in Erfurt eingetroffen. Wir konnten den Mixed-Arts Künstler Michael Ritzmann alias Dr. Molrok für die Lagerung und das Ausladen gewinnen. Dr. Molrok wird im September den israelischen Künstler Nihad Dabeet bei dem Aufbau des Kunstwerks auf dem Petersberg unterstützen. Wir freuen uns auf eine aufregende Zeit, vom 12.–20.09.2020 wird der Baum errichtet.

Wir laden Sie herzlich ein diesem einmaligen Ereignis bei zu wohnen – besuchen Sie die Künstler auf dem Petersberg. Die Olivenblätter aus Kupfer, welche bereits erworben wurden, können in diesem Zeitraum abgegeben werden. Direkt unter der Terrasse des Restaurant Glashütte werden wir eine Box installieren. Des weiteren werden in der Tourist Information am Benediktsplatz und in bei Thüringen Entdecken 360° kleine Boxen für die Rückgabe zu finden sein.

Die Vernissage, in Anwesenheit von Nihad Dabeet findet am 20.09.2020 statt. Wir bieten Ihnen ein kleines musikalisches Rahmenprogramm und eine den aktuellen Zeiten entsprechende gastronomische Versorgung, die Vernissage ist Teil des Abschlusses der Achava Festspiele 2020

Fotos: © Elena Kaufmann

Es ist vollbracht! – 7.7.2020

  • Der Baum geht auf die Reise.
    Der Baum geht auf die Reise.
  • Der Baum geht auf die Reise.
    Der Baum geht auf die Reise.
  • Der Baum geht auf die Reise.
    Der Baum geht auf die Reise.
  • Der Baum geht auf die Reise.
    Der Baum geht auf die Reise.
  • Der Baum geht auf die Reise.
    Der Baum geht auf die Reise.
  • Der Baum geht auf die Reise.
    Der Baum geht auf die Reise.
  • Der Baum geht auf die Reise.
    Der Baum geht auf die Reise.

Uns erreichen gerade tolle Neuigkeiten aus Ramle. Es ist vollbracht! Unser Paradiesbaum wurde erfolgreich von Nihad Dabeet und seinen Helfern in den Überseecontainer verladen. Es war ein hartes Stück Arbeit!

Mittlerweile hat Nihad über 70.000 Blätter am Baum installiert und er bietet noch Platz für mindestens 10.000 weitere Blätter. Jetzt geht es auf dem Seeweg gen Hamburg und wir erwarten den Container Ende August in Erfurt.

Der israelische Fotograf und Filmemacher Ilan Nachum begleitete für uns alle Arbeitsphasen.

Fotos: © Ilan Nachum

Der Baum wächst auf der Straße – 5.5.2020

  • Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
    Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
  • Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
    Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
  • Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
    Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
  • Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
    Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
  • Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
    Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
  • Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.
    Der Baum wächst – im Freiluft-Atelier von Nihad Dabeet auf der Straße in Ramle.

In der israelischen Stadt Ramle steht aktuell alles still. Durch die Corona-Pandemie ist auch hier das öffentliche Leben vollkommen zum Erliegen gekommen. Vollkommen?

Nein! Der christlich-arabische Metallkünstler Nihad Dabeet hat in der Sackgasse vor seinem historischen Haus aus der Templerzeit sein temporäres Atelier aufgebaut. Hier fertigt der den Paradiesbaum, der anlässlich der BUGA 2021 den Erfurter Petersberg schmücken wird. Eine Olivenbaum-Skulptur, die er gemeinsam mit der israelisch-jüdischen Künstlerin Ruth Horam entwarf, steht bereits im Stadtzentrum Jerusalems als Zeichen von Versöhnung und Frieden.

Die bemerkenswerten Draht- und Stahlskulpturen des renommierten Bildhauers Nihad Dabeet schmücken öffentliche Plätze und Ausstellungen. Er windet und webt das schwere, massive Material zu Figuren, die leicht, organisch und schwebend erscheinen.

Trotz der aktuellen Ausnahmeregelungen kann Nihad Dabeet in den kommenden Wochen den öffentlichen Raum als Werkstatt nutzen. Der fast 8 Meter hohe Baum aus Stahl und Kupfer wird der PARADIESBAUM auf dem Erfurter Petersberg sein. Dieses einzigartige israelisch-deutsche Kunstprojekt soll im September 2020 zu den ACHAVA Festspielen eingeweiht werden. Bis es soweit ist, müssen noch viele Meter Stahl geschweißt und 50.000 Olivenblätter aus Kupfer von Hand geschnitten werden. Diese oxidieren dann nach einer gewissen Zeit, so dass der Baum grüne Blätter tragen wird. Nihad Dabeet nutzt die Zeit der Stille und arbeitet jeden Tag am PARADIESBAUM für Erfurt.

Fotos: © Ilan Nachum

Pressekonferenz vom 19.12.2019

  • Die Freunde und Partner des Paradiesbaum – von links nach rechts: Andreas Bausewein, Oberbürgermeister Stadt Erfurt; Martin Kranz, Intendant Achava Festspiele; Karl-Heinz Kindervater; Tourismusverein Erfurt e. V.; Dr. Alexandra Nocke, Kuratorin; Dieter Bauhaus, Vorstand Sparkasse Mittelthüringen
    Die Freunde und Partner des Paradiesbaum – von links nach rechts: Andreas Bausewein, Oberbürgermeister Stadt Erfurt; Martin Kranz, Intendant Achava Festspiele; Karl-Heinz Kindervater; Tourismusverein Erfurt e. V.; Dr. Alexandra Nocke, Kuratorin; Dieter Bauhaus, Vorstand Sparkasse Mittelthüringen
  • Paradiesbaum Model – mit Blick auf das Aussichtsplateau und dem zukünftigen Standort.
    Paradiesbaum Model – mit Blick auf das Aussichtsplateau und dem zukünftigen Standort.

Am 19.12.2019 fand eine Pressekonferenz zur Reise des Oberbürgermeisters Andreas Bausewein und seiner Delegation nach Israel, auf dem Petersberg in Erfurt, statt. Ebenfalls wurde den Journalisten die Idee näher gebracht und der Standort des Kunstwerkes bekannt gegeben. Auf einem Teil des Aussichtsplateaus, unweit vom Restaurant Glashütte entfernt, wird der Paradiesbaum seine Wurzeln schlagen.

Hier finden Sie die Pressemitteilung der Stadt Erfurt.

Artikel zum Projekt vom 19.12.2019 auf welt.de.

Fotos: © Stadtverwaltung Erfurt

Besuch des Erfurter Oberbürgermeisters Andreas Bausewein in Israel

  • Die Erfurter Delegation um Oberbürgermeister Bausewein wird im Studio von Ruth Horam in Jerusalem an deren 89. Geburtstag empfangen.
    Die Erfurter Delegation um Oberbürgermeister Bausewein wird im Studio von Ruth Horam in Jerusalem an deren 89. Geburtstag empfangen.
  • Die Erfurter Delegation um Oberbürgermeister Bausewein wird im Studio von Ruth Horam in Jerusalem an deren 89. Geburtstag empfangen.
    Die Erfurter Delegation um Oberbürgermeister Bausewein wird im Studio von Ruth Horam in Jerusalem an deren 89. Geburtstag empfangen.
  • Die Tochter der Künstlerin, Rachel Horam, zeigt den Gästen einige der zuletzt entstandenen Siebdrucke aus der Werkstatt von Ruth Horam.
    Die Tochter der Künstlerin, Rachel Horam, zeigt den Gästen einige der zuletzt entstandenen Siebdrucke aus der Werkstatt von Ruth Horam.
  • Besuch der Delegation an der Olivenbaum-Skulptur in Jerusalem.
    Besuch der Delegation an der Olivenbaum-Skulptur in Jerusalem.
  • Besuch der Delegation an der Olivenbaum-Skulptur in Jerusalem.
    Besuch der Delegation an der Olivenbaum-Skulptur in Jerusalem.
  • Im Anschluss an den Besuch des Olivenbaumes in Rehavia/​Jerusalem fährt die gesamte Delegation nach Ramle ins Studio von Nihad Dabeet.
    Im Anschluss an den Besuch des Olivenbaumes in Rehavia/​Jerusalem fährt die gesamte Delegation nach Ramle ins Studio von Nihad Dabeet.
  • Im Anschluss an den Besuch des Olivenbaumes in Rehavia/​Jerusalem fährt die gesamte Delegation nach Ramle ins Studio von Nihad Dabeet.
    Im Anschluss an den Besuch des Olivenbaumes in Rehavia/​Jerusalem fährt die gesamte Delegation nach Ramle ins Studio von Nihad Dabeet.
  • Im Anschluss an den Besuch des Olivenbaumes in Rehavia/​Jerusalem fährt die gesamte Delegation nach Ramle ins Studio von Nihad Dabeet.
    Im Anschluss an den Besuch des Olivenbaumes in Rehavia/​Jerusalem fährt die gesamte Delegation nach Ramle ins Studio von Nihad Dabeet.

Am 1.12.2019 besuchte der Erfurter Oberbürgermeister Andreas Bausewein die Künstler Ruth Horam und Nihad Dabeet in Jerusalem und Ramle. Der Oberbürgermeister wurde begleitet von Erfurts Baudezernent Alexander Hilge, dem Pressesprecher Daniel Baumbach und dem Leiter des Garten- und Friedhofsamtes, Dr. Sascha Döll.

Fotos: © Stadtverwaltung Erfurt/Daniel Baumbach

Workshop im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums

  • Nihad Dabeet und Alexandra Nocke, Workshop im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums, September 2019
    Nihad Dabeet und Alexandra Nocke, Workshop im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums, September 2019
  • Nihad Dabeet leitet das Ausschneiden der Blätter an, Workshop im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums, September 2019
    Nihad Dabeet leitet das Ausschneiden der Blätter an, Workshop im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums, September 2019
  • Nihad Dabeet leitet das Ausschneiden der Blätter an, Workshop im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums, September 2019
    Nihad Dabeet leitet das Ausschneiden der Blätter an, Workshop im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums, September 2019
  • Olivenbaum-Blätter: Ergebnisse des Workshops im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums, September 2019
    Olivenbaum-Blätter: Ergebnisse des Workshops im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums, September 2019
  • Nihad Dabeet und Alexandra Nocke, Workshop im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums, September 2019
    Nihad Dabeet und Alexandra Nocke, Workshop im Erfurter Landtag im Rahmen des Achava Schülerforums, September 2019

Am 23. September 2019 fand im Thüringer Landtag das Achava Schülerforum statt. Schüler und Schülerinnen aus Grundschule und Sekundarstufe hatten u. a. in einer Gesprächsrunde mit dem Künstler die Möglichkeit, spannende Details über die Entstehung des Paradiesbaumes für Erfurt zu erfahren. Ausserdem konnten die Kinder im Workshop »Der Paradiesbaum für den Petersberg – eine Reise von Israel nach Deutschland« am Entstehungsprozess des Paradiesbaumes tatkräftig mitwirken, indem sie unter Anleitung des Künstlers Blätter aus Kupfer fertigten und zusammenschweißten.

Fotos: © Achava

BUGA Dämmerschoppen, RegionalCenter Anger der Sparkasse Mittelthüringen, September 2019

  • Gesprächsrunde mit Alexandra Nocke, Nihad Dabeet, Rachel Horam und Martin Kranz
    Gesprächsrunde mit Alexandra Nocke, Nihad Dabeet, Rachel Horam und Martin Kranz
  • Martin Kranz und Architekt Rainer Lendler erläutern technische Details des Paradiesbaumes
    Martin Kranz und Architekt Rainer Lendler erläutern technische Details des Paradiesbaumes
  • Martin Kranz (Intendant ACHAVA Festspiele Thüringen), Karl-Heinz Kindervater (Vorsitzender Tourismusverein Erfurt e. V.), Alexandra Nocke (Kuratorin), Dieter Bauhaus (Vorsitzender BUGA Freunde e. V.), Rachel Horam (Tochter der Künstlerin), Nihad Dabeet (Künstler),
    Martin Kranz (Intendant ACHAVA Festspiele Thüringen), Karl-Heinz Kindervater (Vorsitzender Tourismusverein Erfurt e. V.), Alexandra Nocke (Kuratorin), Dieter Bauhaus (Vorsitzender BUGA Freunde e. V.), Rachel Horam (Tochter der Künstlerin), Nihad Dabeet (Künstler),
  • Nihad Dabeet überreicht Karl-Heinz Kindervater einen Miniatur-Baum
    Nihad Dabeet überreicht Karl-Heinz Kindervater einen Miniatur-Baum
  • Martin Kranz, Karl-Heinz Kindervater und Dieter Bauhaus stellen das Projekt Paradiesbaum vor
    Martin Kranz, Karl-Heinz Kindervater und Dieter Bauhaus stellen das Projekt Paradiesbaum vor
  • Kuratorin Alexandra Nocke
    Kuratorin Alexandra Nocke
  • Dieter Bauhaus und Martin Kranz präsentieren das Zertifikat zum Blätterkauf
    Dieter Bauhaus und Martin Kranz präsentieren das Zertifikat zum Blätterkauf
  • Martin Kranz und Rainer Lendler
    Martin Kranz und Rainer Lendler

Am 22. September 2019 hat die Sparkasse Mittelthüringen in Kooperation mit den BUGA Freunden e. V., der Stadt Erfurt, der Achava Festspiele Thüringen und dem Tourismusverein Erfurt e. V. zu einer Gesprächsrunde im Rahmen der Vortragsreihe »Dämmerschoppen« geladen. An diesem Abend kamen diejenigen zu Wort, die den einzigartigen Paradiesbaum mit seiner grossen Symbolkraft 2020 nach Erfurt bringen werden. Die Künstler aus Israel waren anwesend und erläuterten in einem Werkstattbericht die Entstehungsgeschichte der Skulptur von der ersten Idee bis hin zur konkreten Umsetzung auf dem Petersberg. Die Kampagne »Mein Blatt – unser Baum« wurde an diesem Abend erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Fotos: © Achava